Neues Thema starten

Billbee + Buchaltung nötig?

Hallo zusammen,


ich bin noch recht frisch als Kleinunternehmer tätig und mein Auftragsvolumen ist noch sehr überschaubar.


Wenn ich mir Billbee so anschaue und geniesse habe ich ja eigentlich alles was ich nach meinem Verständnis benötige. 

  • Bestellungen
  • Kundendaten
  • Webshopanbindung
  • Versand (DHL, Hermes , ...)
  • Bestandsabgleich
  • Reporting (Einnahmen, ...) (Ausgaben sind in Arbeit)
  • Rechnung, Auftragsbestätigung, Lieferscheine usw.

Meine Frage:
Benötige ich eigentlich noch eine Software wie LexOffice, WISO oder Afterby?
Welchen Mehrwert würden die denn bringen? Was ich nur noch brauche wäre eine EÜR. Aber die kann ich mir ja selbst erstellen durch schlaue Billbee exporte. Oder?

Übersehe ich da eventuell etwas? Ich bin als Kleinunternehmer nach §19 unterwegs.

Danke & Gruß
Daniel


Hallo und Herzlich Willkommen,


wünsche dir viel Erfolg mit deinem Geschäft. Du übersiehst da aber einiges.


1. Hast du auch Eingangsrechnungen bzw. im Optimalfall kosten. Diese müssen ja auch irgendwo eingebucht werden. Bei Billbee erstellst du ja nur die Rechnungen für den Kunden. 


2. Musst du nur eine EÜR für das Finanzamt erstellen, das stimmt soweit. Allerdings erstellt dir z.B. Lexoffice diese automatisch und Lexoffice kann man mit Billbee verknüpfen, wodurch man dann die Eingangsrechnungen auch direkt verbuchen kann. Das macht vielleicht am Anfang keinen großen Unterschied aber glaub mir wenn du mal 15-20 Rechnungen am Tag hast und alles per Hand buchen musst, macht das doch sehr viel aus.


Außerdem kann man Lexoffice dann mit Smartsteuer verknüpfen und seine Steuererklärung darüber stellen. Ich nutze deshalb auch die Kombination aus Billbee und Lexoffice, bin damit sehr zufrieden.


Du solltest dir vielleicht mal noch paar mehr Gedanken über die Steuer machen, sonst zahlst du nachher richtig drauf, bis hin zur Insolvenz kann das gehen.


1 Person gefällt dies

Edit: 


Im 2. Abschnitt sind natürlich Ausgangsrechnungen gemeint...

Hallo,


vielen Dank für deine Antwort. In der Tat habe ich eine Menge Eingangsrechnungen und somit auch eine Menge Ausgaben. Mein Geschäft betreibe ich nebenberuflich... eher geschmeidig nebenbei. Daher finde ich das Abrechnungskonzept von Billbee ja so interessant. Lexoffice habe ich mir auch schon angeschaut und sieht ganz sexy aus.


Billbee ist derzeit mit der Entwicklung, zukünftig auch Eingangsrechnungen verbuchen zu können, beschäftigt. Da laufen im Hintergrund sehnlichst erwartete Aktivitäten :) Wenn verfügbar haben wir da alle Komponenten zusammen. Aktuell kann Billbee ja schon alles vom Angebot bis zur (Ausgangs)Rechnung bedienen.


Bedingt meiner geringeren Einnahmen habe ich mich von einer Registrierung bei Lexoffice bis dato abhalten lassen. Wozu noch mehr Kosten verurschachen.

Aber ich gebe dir Recht. Wenn das Rechnungsvolumen dann doch schon 2stellig pro Tag wird, werde ich wohl auch auf Lexoffice oder dergleichen zurückgreifen (müssen).


Wenn ich deine Aussagen mal mit meinen Worten zusammenfassen darf: 

Abgesehen von den aktuell fehlenden Eingangsrechnungen in Billbee, würde Billbee soweit ausreichend sein. Okay... die EÜR müsste man dann noch selbst irgendwie zusammenreporten. Und bei einem sehr geringen Auftragsvolumen pro Monat würde eine extra Softwarelösung wie Lexoffice nicht zwangsläufig einen Mehrwert bringen. Speziell für Klein(st)unternehmer.

Ich hoffe ich haben deine worte halbwegs korrekt zusammengefasst?


Viele Grüße

Daniel

Nein, da hast du mich falsch verstanden. Du hast eine Buchungspflicht in Deutschland, bei deiner Kleinunternehmerregelung heisst das das du deine Eingangs und Ausgangsrechnungen buchen musst, mehr nicht. Genau das kann Bilbee nicht, es kann nicht buchen. 


Du kommst um eine Buchungssoftware nicht rum. Wie die jetzt aussieht, ist jedem selbst überlassen, Lexoffice ist halt ein relativ einfacher und unkomplizierter Einstieg. Aber kein Muss, es gibt ja noch genug Alternativen am Markt. Der Vorteil bei Lexoffice ist halt, dass es kompatibel zu Billbee ist.

Hi, sorry für den Nebel vor meinen Augen. Nun hab ich's.

Ich dachte weil Billbee auch Rechnungen schreibt (diese ja auch gespeichert sind/bleiben) und in Zukunft auch evtl. Ausgaben verwalten kann würde das ausreichen. Dann schaue ich mir Lexoffice und Co. doch noch mal etwas genauer an :)


Vielen Dank für deine Geduld und Infos.


Gruß

Daniel

Anmelden oder registrieren um einen Kommentar zu veröffentlichen