Neues Thema starten
Geplant

Palundu

Hallo,

wie viele andere Verkäufer bei dawanda bin ich nun auch auf der Suche nach einer Alternative. Ich erstelle meine Rechnungen bisher immer mit euch. Wird dies auch bei Palundu möglich sein? 

Da scheinen sich ja gerade viele für zu interessieren...

L G

Susanne 


2 Personen gefällt diese Idee

Ach und es nicht nur Deutschland, auch in die Schweiz mache ich mit Etsy "Miese" bzw. sind meine Artikel teurer, wenn ich nicht mit dem Netto-Preis runtergehe. In die Schweiz kann ich nämlich selbst mit 0% Umsatzsteuer verkaufen, Etsy schlägt für schweizer Käufer aber 8% Umsatzsteuer oben drauf. Für Australien auch und sogar für eine US-Bundesstaaten (z.B. Washington).



@Fusselfreies

Ja, genauso begeistert sind wir auch. Aber das was Du mir gerade geschrieben hast, würde mich zu Tode ärgern :(( Das ist ja unglaublich. Stecken die (Etsy, Dawanda und co.) womöglich einfach die Differenz dann ein? Wenn die 19% einsacken, aber 7% sowas ist, wo bleiben die 12%? Das wird bestimmt nicht dem Staat geschenkt! 

Also ich würde da einfach eine Anonyme Anzeige Schalten! Und wenn ich das schreibe dann meine ich es auch so! Denn wenn es ETSY hier nicht interessiert, dann ist es eine Machenschafft. Bei meinen Anfragen hat ETSY bisher, so gut und positiv reagiert, ich war wirklich überrascht, wie entgegenkommend die sind. Und immer fragen sie einen hinterher ob alles in Ordnung ist, ob die noch weiter helfen können...also wirklich besser geht es nicht! 

Ich war zwar auch bei DAWANDA mit dem Support zufrieden, aber vieles konnte Dawanda nicht lösen. Z.B. uns haben Tatsachen wie: nur 4 Produktbilder, keine Variationen (Größe z.B, oder Farbe...) bei der Produktauswahl, keine vorgemerkten Texte möglich wie bei ETSY (Snippets), die Nachrichten, wenn einmal auf dem Handy gelesen, und zu einem abgeschlossener Verkauf hinterher geschickt, findest Du nie wieder in Dawanda, außer man merkt sich den Namen...usw usw. 

Aber, das mit der MwSt ist schon der Hammer finde ich. Sowas ist unglaublich! Da gib ich Dir völlig recht, das man sich über sowas aufregen kann!  

 

@ Fusselfreies: nur eine kleine Anmerung - auch die Schweiz und Australien erheben mittlerweile Steuern für digitale Leistungen. In den USA hingegen ist es vom Bundesland abhängig.

Mehr dazu hier:
https://quaderno.io/blog/digital-taxes-around-world-know-new-tax-rules/

Quatsch, Bundesstaat natürlich. Ist schon spät :D

@ Ermin


Ich finde deine Aussage da etwas gewagt und auch anmaßend.

Wie kommst du darauf, dass wir es nicht hinbekommen, einen Shop auf etsy zu eröffnen?

Wir haben unseren Shop auf etsy schon etwas länger und "wir haben ihn ganz ohne Hilfe eingerichtet". Was gar kein Problem war. Nur weil wir ne Schnittstelle zu Palundu gut fänden, heißt es nicht, dass wir alles erklärt bekommen müssen.

Natürlich geht es um die Käufer.... aber genau das sehe ich gerade bei etsy etwas schwierig. Es wechselt da eine Vielzahl Verkäufer mit tausenden Produkten auf einmal rüber. Ich glaube nicht, dass wir an die selben Umsätze anknüpfen können, die wir bisher auf etsy hatten.


Vielleicht gibt es ein paar Features, die auf etsy besser sind. Dafür gibt es aber auch ein paar Sachen, die mir da überhaupt nicht gefallen. Das es jetzt um soviel besser ist als dawanda, das halte ich für Quatsch. Die beiden Plattformen unterscheiden sich nicht so sehr. Wir konnten bei etsy nie an den Erfolg wie bei dawanda anknüpfen. Und da gibt es noch mehr Verkäufer, die gleiches berichten.


Wie gesagt, wir sind längst bei etsy und auch auf einigen anderen Plattformen und nicht NUR die Zahl der Käufer ist entscheidend, sondern auch die Anzahl der Verkäufer & Produkte im Verhältnis. Wir verkaufen z.b. auf einer Plattform sehr gut, auf der es bisher nur wenige Verkäufer gibt.


Die Verkaufszahlen von etsy und dawanda in den direkten Vergleich zu stellen, hinkt etwas. Du solltest mal genauer recherchieren. Die Marktanteile, welche etsy durch Verkäufe in Deutschland erreicht, sind doch eher viel viel kleiner als ihr Jahresumsatz.


Wie sich Palundu entwickeln wird, können wir auch nicht wissen.... aber auch andere haben mal klein angefangen. Ich denke da an billbee. Und heute ist was richtig TOLLES drauß geworden.


Ich werde auch mit dir hier nicht weiter diskutieren. Finde die Art und Weise deiner Kritik eher daneben als konstruktiv.


1 Person gefällt dies

@Ermin


Bei DaWanda war es nicht so, da musste man sich selbst um die Umsatzsteuer kümmern, die deutsche ans deutsche Finanzamt, die aus EU-Verkäufen an die deutsche "Sammelstelle" für zu zahlende Umsatzsteuer in anderen EU-Ländern genannt MOSS (mini-one-stop-shop), da gab es vom DaWanda System keinen Unterschied zwischen physischen und digitalen Artikeln, was die Steuer angeht. 


Mit der Rechnungstellung aber immer ein Problem, da man bei DaWanda den Bruttopreis angegeben hat. Deswegen haben wir nie international bei DaWanda verkauft, nur an Deutschland (wobei einige Schweizer und Österreicher immer mal mit der Lieferadresse getrickst haben und dadurch doch kaufen konnten, immer ein Aufwand die dann wieder "rauszupuhlen" für die Umsatzsteuermeldungen)


Aber am besten ist ja noch ein anderes großes Portal (will ich jetzt nicht nennen), die verkaufen seit Jahren mit Berechnung der deutschen Umsatzsteuer digitale Produkte fröhlich in alle Welt, auf eigene Rechnung, da ist man nicht selbst Verkäufer, aber verdient natürlich auch weniger durch diese Dummheit. Kümmern sich überhaupt nicht um die Gesetzgebung was den Verkauf von digitalen Produkten in der EU angeht. Da muss man sich echt schon wundern. Vor über einem halben Jahr habe ich sie schon aufgeklärt und mit dem Geschäftsführer gesprochen, aber passiert ist immer noch nichts.

@Tine


Soweit mir bekannt ist, brauchst du nur 8% Umsatzsteuer auf Verkäufe in die Schweiz erheben, wenn dein letzter globaler Jahresumsatz 100.000 Franken überstiegen hat Das ist neu. Das Jahr zuvor galt noch, wenn dein Jahresumsatz mit SCHwEIZER Kunden 100.000 Franken überstiegen hat. 


Was Australien und einige US-Bundesstaaten angeht, ja, stimmt, hatte ich ja auch erwähnt. Habe ich aber nie genau nachrecherchiert, weil wir dorthin nicht ausserhalb Etsys verkaufen, in die Schweiz aber schon. 


Hab mir übrigens aus meinem Fachgebiet (Schmuck), die Menge der Angebote in Palundu angeguckt...bei Armbändern sind es stolze 317 :) Bei ETSY 1.873.835 Stück! Also, die letzten drei Dezimallzahlen sind bei ETSY dreimal höher als Palundu. 


Jetzt wird jemand sagen, ja, aber bei Palundu werden meine Angebote gesichtet und gehen nicht unter. Und ich frage dann: von when werden die gesichtet? Von Hans, Peter, und Marion diesen Abend, und drei andere am anderen Abend. Ich übertreibe ein wenig, und es würden vielleicht etwas mehr sein, aber wer ein bisschen Logik hat, muss keine WEB Seiten Algorythmen verstehen. Alle Artikeln auf einer Seite von einem Online Portal, zählen bei Google z.B. als Suchseiten. Jetzt hat ETSY z.B. Millionen Artikeln, und Google findet immer und ständig was auf ETSY und leitet die Suchenden auf ETSY weiter. 


Dann Zweifel nr.2 was viele haben. ETSY ist nicht aus Deutschland. Wie soll mir jemand auf ETSY was kaufen? Hmmm, ja genau. Etsy ist nicht aus Deutschland. Schon Mal was von WWW gehört? Worldwideweb? Die ganze Welt ist jetzt da und nicht nur Deutschland. Und die Deutschen Kunden werden sich auch um sicher zu gehen, Sie bekommen aus Deutschland Produkte, auf ETSY, Lieferland DEUTSCHLAND filtern und dann nur Deutsche Angebote angezeigt bekommen. Zudem hat ETSY eine Firma in Berlin seit Jahren, und einen Deutschen Online Support, bzw. Online Community die sehr aktiv ist! 


Ach ich könnte noch Tage schreiben, aber ich kann auch Teils die alten Dawanda Shop Betreiber die Jahrelang nur Dawanda hatten verstehen. Man hat sich an das ganze gewöhnt, und es wie ein altes Auto gepflegt. Jetzt steht was neues frisches und luxuriöses, für den gleichen Preis, vor der Tür, aber, es ist halt was neues. Das alte war halt das alte, und es hat Geld gemacht ohne viel dafür machen zu müssen. Und deshalb weil man halt nicht viel machen musste, schließt es jetzt im August! ETSY und neue Seiten, haben es einfach geschluckt! Nicht als Firma, aber als Konkurrenz! 


Das mit dem Schwellenwert stimmt. aber es gibt mMn zwei Betrachungsweisen des Problems:

1. Wir selbst sind die Verkäufer. Als KU problematisch wegen der Steuerabfuhr, das hast du ja schon erläutert. Zusätzlich die Darstellung des Preises im etsy-Shop als "inkl USt". Auch eine Rechnungsstellung ist nicht vernünftig möglich, da wir ja nicht mit der Steuerabfuhr in Berührung kommen, jedoch aber eigetnlich als Verkäufer je nach Käuferland welche zahlen und ausweisen müssten.

Oder aber:

2: Etsy selbst ist der Verkäufer (so wie auf der Plattform, die du ansprichst, ich ahne welche es ist ;-)) Diese These wird auch dadurch bestätigt, dass etsy dem Käufer eine Rechnung ausstellt, auf der nur sie selbst als Verkäufer auftauchen, nicht jedoch der eigene Shop. In diesem Fall müsste etsy das aber klar kommunizieren (sie schreiben ja nur "wir sind verantwortlich". Das kann alles und nichts bedeuten). Dann würden sich für uns mehrere Probleme lösen: Das Geld, was ich bekomme, ist schlichtweg eine Gutschrift und kann auch so eingebucht werden. Die Rechnung braucht mich nicht zu interessieren, ebenso wenig wie die Darstellung als "inkl Ust" in meinem Shop. 

Da ich selbst den etsy-Support schon zu dem Thema angeschrieben habe, weiß ich welche Reaktion zu erwarten ist. Die Hilfeseite kannte ich auch schon vor deren Antwort. ;-)


@Klausundso

Ich möchte mit Dir auch nicht diskutieren, aber den Mund verbieten lasse ich mir von Dir nicht. Wenn Du einen ETSY Shop hast, und im gleichen Satz Dawanda erwähnst, dann habe ich das Gefühl ich rede mit jemanden der von Technik absolut keine Ahnung hat. ETSY ist Lichtjahre von Dawanda entfernt. Ich gebe Dir recht das Dawanda einen schönen Anteil in Deutschland gehabt hat, und die Betonung liegt jetzt bei "gehabt", den Dawanda gibt es jetzt nicht mehr. Warum? Lese meine vorherige Nachrichten...

Das es hier und da, nicht überflutete Portale gibt wo man nicht als Verkäufer gleich untergeht, könnte sein. Aber ich weiß nicht von welchen Umsätze hier die Rede ist, auf welche Du Dich beziehst, um einen vergleich machen zu können.  

Die Sache um es kurz zu halten ist ganz einfach. Ob ETSY oder sonst einer Verkaufsportal. Entscheidend ist, ob Deine Produkte an den vorderen Plätzen erscheinen oder nicht. Bei Dawanda gab es nur die Tags. Auf ETSY gibt es eine Menge mehr als nur Tags! Da ist der Text, die Überschrift, Tags, die Bilder (10 statt 4), Variationen...so vieles mehr als Dawanda! 

Ich würde an Eurer Stelle, lieber einen Amazon, bzw. EBAY versuchen denn diese werden auch in ein paar Jahren da sein. Einen Palundu würde ich als 4. bzw. 5. Option machen, nachdem ich einen Shop in seriösen und überlebensfähigen Portalen habe. 

Und sorry, mit Meinungen anderer musst Du Dich abfinden auf öffentlichen Schauplätzen wie hier auf dem Billbee Forum. Wenn es einem nicht gefällt das auch andere Meinungen kommen, sollte er lieber eine private Runde aufsuchen!   

@Fusselfreies


Ich kann mich immer nur darüber wundern. Hätte es mir nie gedacht, dass es so ein Problem bei den digitalen Produkten gibt. Hmmm, das was am meisten sicherlich ärgert ist, das man nichts dagegen machen kann. Ich glaube da würden keine tausend anonyme Anzeigen reichen, den das ganze ist eine graue Zone finde ich. Da wissen aber die Finanzämter und Minister aber sicher bescheid, tun aber dann nur so als ob die nichts sehen würden.


Bei uns kleinen werden Abmahnungen für jede Kleinigkeit geschickt, aber bei diesen "Großen" wird alles geduldet. Leider funktioniert die ganze Welt so und es wird nicht besser.


Hallo zusammen,


Um mal kurz zur Ausgangsfrage zurückzukommen: Wir stehen mit Palundu in Kontakt. Das Palundu System hat zur Zeit noch keine Schnittstelle, daher liegt es gar nicht in unserer Hand, ob eine Anbindung zustande kommen wird oder nicht.

Sollte Palundu eine eigene Schnittstelle entwickeln oder sich an unsere Schnittstelle anbinden, werden wir euch hier informieren.


Viele Grüße, Jan



3 Personen gefällt dies
Anmelden oder registrieren um einen Kommentar zu veröffentlichen